Backen Kleingebäck

Mutzenmandeln

So langsam geht das Jahr zu Ende, der letzte Tag und draußen schneit es, dass es eine Freude ist. Endlich Winter, wie wir ihn schon so lange haben wollten!

Im Haus ist es gemütlich, der Tannenbaum gibt sein Letztes und wir bereiten uns auf heute Abend vor: Silvester!

Wir bekommen Gäste und da bietet es sich an, dass wir es uns beim Fondue gemütlich machen. In diesem Jahr verwenden wir Brühe statt Fett, dass ist um vieles bekömmlicher. Aber später werden wir bestimmt noch eine gute Tasse Tee trinken und da hab ich uns eben noch Mutzenmandeln gemacht.

Aus 250 gr. Mehl, 1 Teelöffel Backpulver, 80 gr. weicher Butter, 60 gr. Zucker, 1 Päckchen Vanillezucker, 1 Prise Salz, 1 Ei, 1/2 Teelöffel Zimt und 80 ml. Milch habe ich uns einen Knetteig gemacht.

Der Teig soll nicht zu fest sein. Ich hab ihn dann 1/2 cm. dick ausgerollt (obwohl das nicht meine Lieblingsbeschäftigung ist) und mit einem Messer in etwa 2 cm. große Rauten geschnitten.

1 kg. gutes Pflanzenfett habe ich im Topf erhitzt und etwa 20 Teigstücke hinein gegeben. (Je nach dem wie groß der Topf ist)

Mit 2 Gabeln habe ich die Mutzenmandeln gedreht, damit sie rund herum schön braun werden. Mit 1 Schöpflöffel dann auf Küchenpapier gelegt, dass Papier saugt das Fett auf. Noch warm mit Puderzucker bestäubt

und mit der nächsten Portion habe ich es genauso gemacht.

Ich hoffe, dass uns die Mutzenmandeln heute Nacht gut schmecken und den Rest verputzen wir am Neujahrstag!

Ein kleiner Tipp: Das Fett hat die richtige Temperatur, wenn Ihr einen Holzlöffel hinein haltet und sich rund herum Bläschen bilden. In wenigen Minuten sind die Mutzenmandeln fertig, also den Topf nicht aus den Augen lassen.

Euch allen wünsche ich einen guten Rutsch und nur das Beste im neuen Jahr. Bis bald Eure Aunt Meggie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.