Backen Weihnachtsbäckerei

Neujahrskuchen (Krüllkuchen) aus der Tasse

Ich hoffe, dass Ihr die Feiertage alle gesund und in fröhlicher Runde verbracht habt!

Bei uns war es in diesem Jahr etwas ruhiger, aber auch sehr gemütlich. Gegessen haben wir traditionell unser Pökelfleisch und auch wieder Kasseler im Bratenschlauch mit Salat, aber auch das kennt Ihr ja schon!

Jetzt „zwischen den Jahren“ läuft ja alles etwas ruhiger an, mal ist man hier eingeladen und auch mal kommt der Besuch zu uns. Sich den Weihnachtsbaum ansehen oder eben den Rest im Jahr etwas abgewinnen. (Olljohr wat offwinnen) 

Selbstverständlich gibt es dieser Zeit neben einem kleinen Schnaps auch wieder Neujahrskuchen bei uns!

Das Rezept kennt Ihr ja schon vom letzten Jahr, aufgerollt mit einer hölzernen  Spitztülle. Aber diesmal hab ich etliche noch heiße Kuchen in eine Kaffeetasse gestellt. Auch das muß sehr schnell gehen, aber mit beiden Händen und nach innen biegenden Fingern geht das prima.

In einer Blechdose halten sie  sich genauso lange, wie die aufgerollten.



Ich hab uns von 250 gr. Himbeeren und 1 Päckchen Rote Grütze nach Vorschrift einen festen Kompott gekocht. Im Kühlschrank abgedeckt hält er sich etliche Tage und ich hab schnell mit geschlagener Sahne etwas leckeres für meine „Tassenneujahrskuchen“ parat.

Ich bereite die Kuchen erst kurz vorher, sonst weichen sie auf!

Auf den Boden geb ich etwas Sahne, dann 2 Kaffeeköffel Rote Grütze und Schlagsahne obendrauf. Mit einigen Schokosplittern verziert haben wir eine Köstlichkeit zum Tee.

Vorsichtig ausgelöffelt, schmeckt die Sahne mit der Grütze wunderbar aus und zu dem knusprigen Kuchen.

Probiert es ruhig mal aus, Ihr werdet staunen, Eure Aunt Meggie.

P.S. Das Pökelfleisch hab ich in diesem Jahr selbst eingelegt, aber das erzähl ich Euch zu einem späteren Zeitpunkt.

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.