Monat: Juni 2018

Omelett Muffin

Maike hat vor ein paar Tagen herzhafte Muffins gebacken und sie war so begeistert davon, das wir die natürlich auch essen wollten. Ist doch klar!! Das Rezept habe ich bei „Lecker Schmecker“gefunden und auch etwas abgeändert. Denn irgendetwas an Resten hat man meistens im Haus. 

Hackbraten im Schinkenmantel

Heute habe ich uns einen Hackbraten gemacht, ganz einfach aus 500 gr. gemischtem Hackfleisch, 1 Eigelb, 1 Teelöffel Senf, 3 Esslöffel Paniermehl (von meinem eigenen) etwas Salz, Pfeffer und Paprikapulver. Gut durchgemischt, zu einem Braten geformt, mit Klarsichtfolie abgedeckt und einige Zeit im Kühlschrank ruhen 

Blaubeer Milchshake

Ich habe ja noch einige Blaubeeren im Gefrierschrank und die möchte ich, bevor die neuen geerntet werden, verbraucht haben.

Also auf Kuchen, im Quark, als Obstsalat oder als Shake.

4 Esslöffel gefrorene Blaubeeren habe ich mit etwas braunem Zucker in ein hohes Gefäss gegeben und mit dem Mixstab zerkleinert.

2 Esslöffel Quark, 2 Kaffeelöffel Honig, 1/8 l. Milch und 1/4 l. Mineralwasser dazu und alles püriert.

Kurz in den Kühlschrank gestellt und es uns dann gut schmecken lassen.

Lecker wars und so schnell gemacht.

Das könnt ihr natürlich auch mit frischem Obst machen, mit allem, was euch schmeckt. Eure Aunt Meggie

Petersilie im Glas

In diesem Jahr hatten wir ganz kräftige Petersilie im Garten! Zwei Büschel, einmal glatte und einmal krause. Ich hab euch doch schon mal unseren Dörrapparat vorgestellt, den wir uns vor ein paar Jahren zugelegt hatten. Vor ein paar Tagen habe ich die frische Petersilie geschnitten 

Blaubeer Kaltschale

Gestern Abend waren wir eingeladen, es gab Spanferkel, mit Bratkartoffeln, Krautsalat und Zaziki und es war einfach super! Die Stimmung war hervorragend und das Spanferkel war „saulecker“ Darum gab es gestern Mittag nur etwas Leichtes, eine Kaltschale aus Quark, Blaubeeren und Banane: Als erstes habe 

Sosse Hollandaise

Wir essen sehr gerne Spargel, (das habt ihr ja an einigen Rezepten von mir schon gemerkt) aber an eine Sosse Hollandaise habe ich mich bis jetzt nicht getraut. Einmal ist so eine Sosse aus der Packung ja unheimlich praktisch und zweitens auch meistens ganz lecker.

Nun habe ich vor ein paar Tagen eine Sendung von Rainer Sass gesehen, in der er unter anderem eine Sosse Hollandaise selber gemacht hat. Das sah so einfach aus, das ich das am Sonntag zu unserem Spargel gleich ausprobiert habe

und was glaubt ihr, es hat geklappt.

Ich habe einen Topf zur Hälfte mit Wasser gefüllt und auf mittlere Temperatur gestellt. In eine Metallschüssel (die genau auf den Topf passte)  3 ganz frische Eigelb zusammen mit 2 Esslöffel Weißweinessig mit dem Schneebesen verrührt.

Ich habe die Eigelbmasse so lange aufgeschlagen, bis sie ganz cremig wurde.

In der Zwischenzeit 150 gr. Butter schmelzen und etwas abkühlen lassen.

Unter Rühren die Butter ganz langsam dazu gegeben

und immer – immer- immer weiter gerührt!

Die Schüssel dann vom Topf genommen und die fertige Sosse mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abgeschmeckt.

Ich habe noch frischen Estragon aus dem Garten geholt, kleingeschnitten

und unter eine Hälfte der Sosse gerührt. Beides in kleine Schalen gefüllt

und zum Spargel -Päckchen

Schinken, Lachs und Kartoffeln hatten wir ein leckeres Mittagessen.

Das nächste mal werde ich die Hollandaise mit Orangensaft machen, auch ein Tip von Rainer Sass.

Bis dahin alles Gute eure Aunt Meggie