Schwarzwälder Kirschtorte

Gestern habe ich uns eine Schwarzwälder Kirschtorte gebacken.

Denn heute bekommen wir Besuch und zum Kaffee schmeckt die Torte bestimmt lecker.

Ich habe ein Rezept für den dunklen Tortenboden (das erzähl ich Euch zu einem späteren Zeitpunkt), aber diesmal habe ich einen vom Bäcker gekauft. Leicht und locker, fast wie selbstgebacken!

1 Glas Sauerkirschen, entsteint und gezuckert, Abtropfgewicht (350 gr) habe ich zusammen mit 1 Päckchen Rote Grütze und 3 Esslöffel Zucker aufgekocht. Abgekühlt mit 2 Esslöffel Kirschwasser vermischt.

1 l. Sahne dann mit 5 Päckchen Vanillezucker und 4 Päckchen Sahnesteif zu fester Schlagsahne geschlagen und ebenfalls mit Kirschwasser (4 Esslöffel) verrührt.

Den Tortenboden 2 mal durchgeschnitten und auf den unteren Boden 1/4 der Schlagsahne gestrichen und knapp die Hälfte vom Kirschkompott darauf verteilt. Den 2. Boden darauf und ebenfalls Sahne und Kirschen. Den Deckel aufgelegt und vorsichtig festgedrückt.

Die Torte jetzt oben und rundherum dick mir Schlagsahne bestrichen und mit einem dünnen Faden in 16 Stücke eingeteilt. Man kann auch einen Einteiler nehmen, aber ich komm mit einem Faden besser zurecht.

Mit der Spritze 16 Sahnetupfen auf die vorgezeichneten Stücke gespritzt und je mit einer Kirsche (die habe ich vorm Aufkochen zur Seite gestellt) belegt. In die Mitte einen Kreis gespritzt und mit Schokoladenspäne bestreut. 

Ihr könnt Euch doch sicher vorstellen, dass uns diese Torte heute zum Kaffee hervorragend schmeckt.

Nächsten Sonntag ist doch Muttertag, da wäre so eine Torte doch eine gelungene Überraschung.

Es ist wirklich nicht schwer, Euer Bäcker hat bestimmt einen dunklen Tortenboden, der wird dort auch durchgeschnitten und wenn Ihr euch nicht an die Verzierung traut, bestreut die Torte oben ganz mit Schokoladenspäne, das sieht genauso gut aus! Viel Spaß, Eure Aunt Meggie.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert