Lammbraten

Ostern ist vorbei und die Magen – Darmgrippe Gott sei dank auch!

Ich komme jetzt erst,  wo es mir wieder einigermaßen gut geht, dazu von unserm guten Osteressen zu erzählen.

Ich hatte Euch doch schon von Heikes Moorhof berichtet und da haben wir uns eine Lammkeule gekauft. Ich habe den Knochen ausgelöst und die Sehnen und etwas Fett abgeschnitten. Das habe ich aber später für die Soße mit angebraten.

Ein kleines Stück von der Schulter habe ich zur Seite gelegt und das größere Stück extra flach auseinander geschnitten.

Beides mit Salz und Pfeffer bestreut, dass kleine Stück Fleisch aber noch mit Senf eingerieben und mit  halben Knoblauchzehen gespickt.

Eine kleine Portion aufgetauten Blattspinat habe ich mit Kräuterfrischkäse verrührt. 3 Scheiben Weißbrot in kleine Würfel dazu gegeben, vermischt  und auf das Fleisch verteilt. Mit festem Garn (extra fürs braten oder grillen) und einer Nadel alles zu einem ordentlichen Braten zugenäht. Annett hat mir dabei assistiert!

Beides scharf in heißem Butterschmalz angebraten, mit Gemüsebrühe und Rotwein abgelöscht und langsam schmoren lassen. Zwischendurch mal umgedreht und mit beiden Flüssigkeiten begossen. Nach knapp 2 Stunden war der Braten fertig, dass kleine Stück aber schon eher. Das hab ich in Alufolie gewickelt und warm gestellt.

Die Soße dann durch ein Sieb gegeben und mit Stärkemehl angedickt. Mit einem Schuß Rotwein abgeschmeckt und mit Salzkartoffeln und Spitzkohl hat es uns hervorragend geschmeckt.

Das Rezept vom Spitzkohl verrate ich Euch in ein paar Tagen, aber jetzt wünsch ich Euch erstmal ein schönes Wochenende, Eure Aunt Meggie



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert