Apfelkuchen mit Guß

Heute ist Sonntag und da ist ein leckeres Stück Kuchen zum Tee doch ein Muß! Ich back gern und da es wieder neue Äpfel gibt, also ein Apfelkuchen mit Guß.

180 gr. Mehl habe ich mit 140 gr. Butter, 1 Eigelb, 2 Esslöffel Wasser, 1 Esslöffel Zucker und 1 Prise Salz zu einem Knetteig verarbeitet. In eine gefettete Springform 2/3 vom Teig als Boden und den Rest als Rand gelegt, (das geht ganz einfach, wenn man erst eine dünne Rolle formt). Mit einer Gabel mehrfach einstechen

für etwa 15 Minuten in den Kühlschrank gestellt.

In der Zeit habe ich 3 Äpfel (500gr,) geschält, entkernt und in kleine Scheibchen geschnitten. In wenig Butter, Zucker und Zimt ein paar Minuten erhitzt und zur Seite gestellt.

Den Boden jetzt bei 175° Heißluft in 20 Minuten vorgebacken.

Für den Guß habe ich 4 Eigelb mit 4 Esslöffel Zucker schaumig gerührt. Die 4 Eiweiß zu Eischnee geschlagen und vorsichtig mit der Eimasse und 100 gr. gemahlenen Mandeln vermischt.

Auf den heißen Boden erst die Apfelstückchen und dann den Guß verteilt. Bei gleicher Temperatur in 30 Minuten fertig gebacken. Gut ausgekühlt

und mit geschlagener Sahne wird uns dieser Kuchen zum Nachmittagstee sehr gut schmecken.

Da bin ich mir ganz sicher, Eure  Aunt Meggie.

Übrigens, steht in den Rezepten ganz oft, man soll den Teig vorm Ausrollen kalt stellen. Ich hab die Erfahrung gemacht, dass sich der Teig viel besser im wärmeren Zustand verarbeiten läßt und ihn darum in der Form etwas abkühlen laß. Probiert mal aus, was Euch besser gefällt!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert