Kürbisstuten (Brot)

Jetzt gehts der Herbstdeko aber wirklich an den Kragen, denn in der letzten Nacht hat es bei uns ganz schön gefroren -3° !!

Bevor der Kürbis in sich zusammen fällt, gibt es davon Suppe und ein Brot.

Für das Brot (bei uns sagt man eher Stuten) habe ich 500 gr. gewürfelten Hokkaidokürbis in 1/4 l. Wasser weichgekocht. 2 Teelöffel Salz und 80 gr. Margarine unter die heiße Masse gerührt, mit dem Mixstab püriert und zur Seite gestellt.

In der Zeit 800 gr. Mehl mit 1/8 l. warmer Milch, 1 Teelöffel Zucker und 1 Würfel Hefe in der Schüssel meiner Küchenmaschine vermischt. Das handwarme Kürbismus dazu und alles zu einem geschmeidigen Teig kneten lassen.

Etwa 40 Minuten aufgehen lassen, noch einmal durchgekneten und in eine gefettete große Kastenform gefüllt.

Nach etwa 20 Minuten hatte der Teig sich verdoppelt und bei 200° hab ich das Brot in 25 Minuten abgebacken.

Nach dem Auskühlen ein paar Scheiben abgeschnitten, goldgelb, locker und sowas von saftig, mit Butter bestrichen: Eine Köstlichkeit!

Übrigens: Der Hokkaido braucht nicht geschält werden. Ich hab den Kürbis ganz heiß abgespült, dass Innere herausgenommen, in Würfel geschnitten und vom Rest koch ich uns morgen eine Suppe.

Ich hab noch einen ganz normalen Kürbis liegen und was ich damit mache, verrate ich Euch in den nächsten Tagen. Eure Aunt Meggie.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert