Kürbissuppe

Neben der Hokkaido lag bei uns auch eine Butternuss an der Hausecke. Mit der Herbstdeko wird es so langsam  weniger, ich möchte nicht, dass die Kürbisse bei den Nachtfrösten erfrieren. Da koch ich uns doch lieber etwas Gutes!

Darum gab es heute Mittag auch eine leckere Kürbissuppe bei uns.

Zuerst habe ich gleich nach dem Frühstück 2 1/2 l. Wasser mit 1 Teelöffel Salz, 1/2 Zwiebel, etwas Thymian, Estragon und  Pfeffer  zum Kochen gebracht und darin 500 gr. Rinderknochen gar gekocht. Die fertige Brühe habe ich durch ein Sieb gegossen und auf 2 Töpfe verteilt.

Die Butternuss dann geteilt, in Scheiben geschnitten, das Fruchtfleisch heraus genommen (die Kürbiskerne aber zurück behalten), geschält und gewürfelt.

In einem Topf mit 2 Esslöffel erhitztem Öl  habe ich 125 gr. Porree, 2 Knoblauchzehen und 1/2 grüne Peperonie, alles kleingeschnitten, angeschmort und 500 gr. abgewogene Kürbiswürfel dazugegeben. Unter Rühren alles 5 Minuten weiterschmoren lassen und mit Salz, Pfeffer, Paprikapulver und etwas frischgeriebener Muskatnuss gewürzt.

Mit 1 l. von der zurück gestellten Brühe aufgefüllt und 30 Minuten mit geschlossenem Deckel weiterköcheln lassen.

1 Becher Creme fraiche und 1 kleine Ecke Schmelzkäse habe ich unter die heiße Suppe gerührt und mit dem Mixstab püriert.

Da mir die Suppe zu flüssig war, habe ich sie noch etwas angedickt (1 Kaffeelöffel Mehl mit wenig kaltem Wasser verrührt) und mit Salz, Pfeffer und Curry nachgewürzt.

Die Kürbiskerne habe ich in ganz wenig Butter in der Pfanne geröstet. Aber Vorsicht: Die Kerne springen leicht aus der Pfanne. Mir sind die Kerne mit den ungesättigten Fettsäuren sehr wichtig, darum verwende ich sie auf diese Art und geb sie nicht in den Abfall!

Es hat uns sehr gut geschmeckt! Mit etwas angeschlagener Sahne, einigen Dillspitzen und den Kürbiskernen angerichtet, einfach „köstlich“ Eure Aunt Meggie.

P.S. Mit der restliche Brühe zusammen koch ich uns morgen etwas anderes.

Ihr könnt die  Suppe natürlich auch mit einer Fertigbrühe kochen und auch andere Kürbissorten verwenden, dass bleibt Euch überlassen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert