Rosinen-Kuchen

Fürs Wochenende hatte ich uns einen Rosinenkuchen gebacken.

300 gr. Rosinen habe ich unter kaltem Wasser mehrmals abgespült und auf einem Stück Küchenpapier trocknen lassen.

200 gr. Margarine mit 200 gr. Zucker und 1 Teelöffel Vanillezucker, mit dem Handrührgerät schaumig geschlagen (Vanillezucker und Backpulver gibt es von Dr. Oetker jetzt in einer Vorratsdose, das ist viel günstiger) und nach und nach 6 Eier und 1 Prise Salz dazu gegeben.

400 gr. Mehl mit 1 Kaffeelöffel Backpulver vermischt und nach und nach in den Teig gerührt.

Die getrockneten Rosinen habe ich mit 1 Esslöffel gemahlenen Mandeln vermischt und zusammen mit 1 Teelöffel Citro-Back langsam unter den Teig gehoben.

Alles in eine eingefettete Backform (26cm) gefüllt und bei 175° Heißluft in 60 Minuten gebacken. Ihr könnt natürlich auch eine Kastenform (30cm) nehmen, das ist egal.

Nach etwa 15 Minuten habe ich den Kuchen vorsichtig aus der Form genommen und auf eine Platte gestellt.

Zum Tee hat er uns lecker geschmeckt und da ich davon viele Stücke schneiden kann, habe für die nächsten Tage etwas auf Vorrat (wir freuen uns immer über Besuch).

Wenn Euch der Kuchen aber zu groß ist, könnt Ihr davon ein Stück in Alufolie verpackt, wunderbar einfrieren. Das empfiehlt Euch Eure Aunt Meggie.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert