Schupfnudeln

Ich hab uns fürs Sonntagsessen Rindsrouladen mit geschmortem Wirsingkohl und Schupfnudeln gemacht!

Diese Art von Nudeln, die eigentlich keine Nudeln sind, sind hier bei uns im Norden ja weniger bekannt.

Aber mittlerweile wissen die meisten von Euch, dass ich gern etwas Neues koche und auch immer interessierte Esser am Tisch habe!

Darum habe ich gestern schon mehligkochende Pellkartoffeln gekocht. Nach dem Pellen haben Annett und Katharina die noch heißen Kartoffeln durch die Presse gedrückt. Die Schüssel mit den so vorbereiteten Kartoffeln (850gr.) hab die dann mit einem Tuch abgedeckt und über Nacht stehen lassen.

Heute noch 2 Eier und 1 Eigelb mit 1/2 Teelöffel Salz, etwas Pfeffer und frisch geriebenem Muskat

und 5 Esslöffel Kartoffelmehl damit vermengt und den Teig etwa 30 Minuten in den Kühlschrank gestellt.

Mit mehligen Händen einen Teil davon zu einer Rolle (etwa 2 cm dick ) geformt. In kurze Stücke geschnitten und zu kleinen Röllchen geformt.

Mit wenig Mehl bestreut und in einem großen Topf in kochendes Wasser (1 Esslöffel Salz dazu) gelegt. Ganz kurze Zeit später, als die Nudeln oben schwammen, mit einem Sieb herausgenommen und auf Küchenkrepp abtropfen lassen.

Diesen Vorgang noch mal wiederholt und die so trockenen Nudeln in heißer Butter in der Pfanne angebraten.

Ich hab heute erst einen Teil vom Teig verbraucht, da wir nur zu Dritt waren.

Den restlichen Teig mit Klarsichtfolie abgedeckt in den Kühlschrank gestellt und den gibt es morgen mit den restlichen Rouladen.

Ich wünsch Euch eine schneefreie Woche und bis bald, Eure Aunt Meggie



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert