Kroketten

Vorgestern hatte ich uns zu Mittag zu Rotkohl und Bratwurst mehlige Kartoffeln gekocht.

Meistens verwende ich ja vorwiegend festkochende, aber diese haben uns auch sehr gut geschmeckt. Ich werde sie bestimmt jetzt öfter kochen.

Natürlich war trotzdem ein guter Rest übrig geblieben und die hat mein Mann dann gestern durch die Presse gedrückt. Für mich war das einfach zu schwer, wer die Verarbeitung mit der Kartoffelpresse kennt, weiß das!

Also hatte ich in etwa 400 gr. Kartoffelmus und das habe ich mit 1 Kaffeelöffel geschmolzener Butter, 1 Eigelb, 1 Esslöffel Kartoffelmehl, Salz, Pfeffer und Muskat vermengt. Kurze Zeit in den Kühlschrank gestellt.

Mit mehligen Händen von je einem Esslöffel Teig erst Kugeln und dann Kroketten geformt. Versucht man es gleich mit Kroketten, fallen sie leicht wieder auseinander. Entweder liegt es an dem Mehl oder an den armen Händen?

Dann das Eiweiß mit der Gabel auf einem Teller kurz aufgeschlagen und auf dem 2. Teller Paniermehl gestreut. Die Kroketten erst in das Eiweiß und dann in das Paniermehl gewendet

In der Friteuse habe ich immer nur eine Schicht von den Kroketten in etwa 4 Minuten frittiert.

Auf Küchenpapier abtropfen lassen

und dann waren die heißen Köstlichkeiten einfach nur Spitze!

Fertig zu kaufende Kroketten sind ja ganz gut, aber mit den „Selbstgemachten“ können sie einfach nicht mithalten.

Probiert es selbst mal aus, Eure Aunt Meggie



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert