Weiße Bohnensuppe

Gestern habe ich in meinen Vorratsschrank nachgesehen und dabei eine Tüte weiße Bohnen gefunden.

Gleich kam die Vorstellung: Oh, eine leckere Bohnensuppe, die gibt es morgen!

300 gr. weiße Bohnen habe ich dann unter fließendem Wasser abgespült und in 1 l. kaltem Wasser über Nacht einweichen lassen.

Heute Vormittag dann ein Stück Kasslernacken (gut 500 gr.) und 2 Suppenknochen mit 1 1/2 l. Wasser zum Kochen gebracht und etwa 1 Stunde langsam köcheln lassen. Aber ohne Salz, denn Kassler ist ja salzig genug.

500 gr. Kartoffeln, geschält und in kleine Würfel geschnitten, 250 gr. Suppengemüse (Möhren, Porree, Sellerie und Zwiebeln, ebenfalls kleingeschnippelt. Je 1 Messerspitze Estragon und Thymian dazu. Alles zusammen mit den Bohnen, samt Einweichwasser wieder aufgekocht und bei geringer Hitze etwa 1 1/2 Stunden vor sich hinköcheln lassen.

Ihr habt sicher schon gemerkt, das ich meine Gerichte nie auf volle Hitze koche, sondern immer mit weniger Wärme und dann noch bei ausgeschalteter Platte nachgaren lasse.

Die Suppen und Eintöpfe werden sämiger und bei der Energie wird auch gespart!

Nachdem das Fleisch gar war, habe ich es in Würfel geschnitten und das überschüssige Fett weggenommen (Kasslernacken ist meistens durchwachsen) und zur Suppe zurück getan. Mit Salz, Pfeffer und Kräuterlingen abgeschmeckt und unser Mittagessen war fertig. 

Morgen bleibt mir keine Zeit zum Kochen und da wird uns die Suppe aufgewärmt noch mal so gut schmecken. Da bin ich mir sicher, Eure Aunt Meggie.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert