Engelstrompete im Oktober

Im Juli habe ich doch von unserer Engelstrompete erzählt.

Wie versprochen, möchte ich Euch jetzt verraten, wie Ihr neue Ableger ziehen könnt, wenn die anderen zum Überwintern zu groß geworden sind.

In dieser Woche hat es nachts schon zwei mal ganz empfindlich gefroren und das mögen Engelstrompeten überhaupt nicht. Wir haben sie darum, als die Meldung für die Nachtfröste durchs Radio kam, kurzer Hand abgeschnitten und ins Winterquartier gebracht.

Das meiste davon kam (kleingeschnitten) in den Kompost. Ein paar kräftige Stängel habe ich mit einem sauberen, scharfen Messer abgeschnitten und in vorbereitete Erde in kleine Töpfe gepflanzt.

Die werde ich jetzt in einem nicht zu warmen Zimmer auf die Fensterbank stellen. Mäßig feucht halten und darauf hoffen, dass sie schnell anwachsen.

Bis zum Frühjahr sind sie dann groß genug, um genau wie die alten Pflanzen ins Gewächshaus zu wechseln. Wenn nicht schon früher (je nach dem wie schnell sie gewachsen sind), dann aber in größere Töpfe mit neuer Erde gepflanzt, werden sie Euch den kommenden Sommer über viel Freude bereiten.

Versucht Euer Glück, vielleicht hat jemand in Euerm Umfeld eine große Pflanze und Ihr bekommt eben solche Ableger.

Wenn Ihr nicht alle Pflanzen im nächsten Jahr behalten könnt, verschenkt doch einfach welche. Mach ich auch, Eure Aunt Meggie.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert