Weidenblättrige Mispel

Heute geh ich mal wieder mit Euch durch den Garten!

Wir haben vor einigen Jahren unseren Garten umgestaltet und dabei hat mein Mann uns zwei Rundbögen aus Torstahl geschweißt. Zwischen den beiden Bögen verläuft ein kleiner Steinweg, der die vordere Rasenfläche mit der hinteren verbindet.

An dem ersten Bogen wächst ein Geißblatt, davon berichte ich Euch aber im nächsten Frühjahr.

Am zweiten Bogen haben wir an beiden Seiten je eine weidenblättrige Mispel gepflanzt. Die sind mit der Zeit an dem Torstahl (der wurde vorher grün angestrichen), wunderbar hoch – und zusammen gewachsen.

Im Juni können wir uns an unzähligen, cremeweißen Blütendolden freuen, aber ab September ist der Bogen eine Wucht!

Die dunkelgrünen, länglichen Blätter und das Rot der Beeren sind schwer zu beschreiben. Wir haben bis in den Winter unsere Freude daran.

Wenn Ihr diese Pracht auch in Euerm Garten erleben wollt, erkundigt Euch beim Gärtner, denn jetzt im Herbst ist die richtige Pflanzzeit.

Ihr könnt die Mispel natürlich auch an eine Wand oder eine Pergola pflanzen. Sie macht sich sehr gut als Einzelpflanze an einer Obeliske.

Schneiden brauchen wir ganz wenig. Neue Triebe, die sich zu weit ausbreiten, kürzen wir nur ein. Versucht mal Euer Glück, Ihr habt bestimmt genauso viel Freude daran wie wir, Eure Aunt Meggie.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert