Ostfriesischer Schnirtjebraten / Schnitjebraten

Auf plattdeutsch auch „Sniertjebraa“.

In meiner Kinder- und Jugendzeit war es in fast jedem Haus üblich, dass im Winter ein Schwein geschlachtet wurde. Das war ein Ereignis, denn Fleisch gab es, nicht wie heute, immer und überall zu kaufen!

Das Besondere aber war der Schnirtjebraten am Abend:

Das frische Fleisch, etwas von der Schulter, vom Nacken und vom Bauchspeck, ein Kotelettstück und vor allem die Maus, (für uns Kinder) das war ein ganz kleines Muskelstück, von dem Schwein, das am Morgen erst geschlachtet war. In reichlich Fett wurde das Fleisch in kleinen Stücken angebraten und mit Zwiebeln, Salz und Pfeffer gewürzt. Manchmal fand sich auch ein Lorbeerblatt darin.

Ich weiß noch gut, wie das Fett dann oben auf der Soßenschüssel stand. Aber es war ja Winter und es hat allen nach der vielen Arbeit des Schlachtens und des Zerkleinerns vom Schwein so gut geschmeckt, wie sonst nie.

Dazu gab es außer Salzkartoffeln Rotkohl, eingelegte Gurken, Kürbis und rote Beete und natürlich einen klaren Schnaps!

Zu diesem Schnirtjebraten wurde nicht nur die Familie, sondern auch die Nachbarschaft eingeladen.

Das bei so vielen Menschen dann schon Etliches vom besten Fleisch weggegessen war, spielte damals keine Rolle! Nachbarschaft war so wichtig und dieses Zusammensein auch!

Gestern gab es bei uns Wunschkost (von meinem Mann).

Ich hatte im Fleischerladen den Schnirtjebraten bestellt und konnte ihn morgens abholen. Zu Hause hab ich das Fleisch genau so gebraten wie früher meine Mutter, nur nicht mit so viel Fett!

Mit Rotkohl, eingelegtem Kürbis und roter Beete hat es uns und den Kinder auch sehr gut geschmeckt, aber den besonderen Geschmack von früher gibt es heute leider nicht mehr!

Früher hing das Schwein mit einem Tuch bedeckt an der Leiter, draußen in der kalten Winterzeit! Ab März wurde gar nicht mehr geschlachtet.

Heute wird das ganze Jahr über geschlachtet und die Kühlung nimmt dem Fleisch den ganz besonderen Geschmack.

Was geblieben ist, ist die Geselligkeit! Viele Lokale bieten hier oben bei uns Schnirtjebraten an und traditionsgemäß wird davon auch reichlich Gebrauch gemacht!

Wie schön, Eure Aunt Meggie



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert