Rotkohl

Hallo, liebe Aunt  Meggiefreunde ! Ich bin wieder da.

Unser Urlaub ist leider vorbei, aber es war wunderschön und die Erholung hat mir und meinem Mann sehr gut getan. Wir haben viel gelesen, schöne Spaziergänge gemacht und viel gesehen!

Aber jetzt hat uns der Alltag wieder und das ist auch gut so.

Heute gibt es bei uns Schnirtjebraten und Rotkohl, den habe ich gestern selbst gekocht.

Ich hab uns vom Einkauf einen Rotkohlkopf (etwa 1500 gr.) mitgebracht. Die äußeren Blätter weggetan, ihn geviertelt und den weißen Innenkern abgeschnitten.

Mit der elektrischen Aufschnittmaschine hab ich die Viertel in dünne Scheibchen geschnitten,(es geht aber auch mit einem scharfen Messer oder einer Gemüsehobel). Ich mach viel mit der Maschine, das geht ruck-zuck und ist ganz gleichmäßig.

100 gr. Margarine habe ich in einem großen Topf erhitzt und eine kleingeschnittene Gemüsezwiebel darin goldgelb angeschmort. Jetzt die Rotkohlschnippsel dazu und unter Rühren alles etwa 15 Minuten schmoren lassen.

200 gr. Kandiszucker (gibt es wohl nur bei uns im Norden) oder Zucker, 5 Esslöffel Essig, 1 gute Prise Salz und 500 gr. Apfelmus (hatte ich fertig im Gefrierschrank), aber das aus dem Glas geht auch prima, habe ich unter den Rotkohl gerührt und noch etwa 50 Minuten weiterköcheln lassen. Im geschlossenene Topf, aber immer mit wenig Hitze, sonst brennt der Rotkohl leicht an.

Für heute Mittag habe ich uns eine gute Portion warmgemacht und noch mit etwas Zimt und Johannisbeergelee abgeschmeckt. Den Rest portionsgerecht eingefroren, so hab ich wie so oft etwas auf Vorrat, wenn es mal schnell gehn muß! 

Bei Schnirtjebraten, dass Rezept kennt Ihr ja schon, Soße und Salzkartoffeln, hat uns der frisch gekochte Rotkohl so gut geschmeckt, dass ich die sonstigen Beilagen, wie Kürbis, Pflaumen und Gurken heute weggelassen hab.

Wenn Euch das ganze zu viel Arbeit macht, probiert es mit fertigem Rotkohl, es gibt gefrorenen und auch leckeren im Glas! Vielleicht findet Ihr das Richtige.

Schaut Euch mal ein wenig um und: Schönen Sonntag, Eure Aunt Meggie



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert